Der Fall Ignaz Walker

Die Urner Verwaltung beeinflusste eine Schlüsselperson im Fall Walker

Trotz Gewaltentrennung: Der Justizvollzug des Kantons mischte sich in den umstrittenen Gerichtsfall ein.

Als die Sache brenzlig wurde, schaltete sich die Urner Justizverwaltung in den pannenreichen Straffall Ignaz Walker ein. Sie nahm Einfluss auf eine Schlüsselperson im Verfahren gegen den Ex-Zuhälter Walker, der wegen eines angeblichen Mordauftrags angeklagt ist. Ein Sprecher des Kantons Uri sagt, die Justizdirektion habe sich nicht speziell um den inhaftierten Mann gesorgt: Alles sei «stets im Rahmen der massgebenden gesetzlichen Grundlagen» und «korrekt gehandhabt worden». Der Gefangene habe um ein Vollzugsgespräch ersucht.

Hier der ganze Bericht