Der Fall Ignaz Walker

Schlusswort von Ignaz Walker 20. November 2017

Sehr geehrter Herr Obergerichtspräsident,
Sehr geehrte Damen und Herren Oberrichter

Wie üblich habe ich mich vorbereitet und ein längeres Schlusswort geschrieben. Nun habe ich mich jedoch kurzfristig entschieden und ich werde ihre Zeit nur kurz in Anspruch nehmen. Mit den Einschüben, welche ich während des Plädoyers meines Verteidigers und des Staatsanwaltes geschrieben habe, wurde es doch wieder etwas länger.

Bereits zum Beginn habe ich eine Ergänzung betreffend mein Verhältnis zu Frau Lisa x. Sie hat mich nicht gehasst, weil ich Ignaz Walker bin oder weil ich ihr den Mietvertrag für das Restaurant kündigen musste. Aus diesen Gründen war sie vielleicht enttäuscht oder sie hat mich nicht mehr gemocht. Sie begann mich zu hassen, weil ihr nichts erzählt habe über die anderen Beziehungen von Sasa Sindelic. Zumindest die Beziehungen zu M.F und zu einer anderen Tänzerin hat sie herausgefunden und deshalb wurde sie stinksauer, auch auf mich. Ich habe von diesen Beziehungen auch nur erfahren, weil Sasa mit diesen Frauen das Cabaret besuchte, in welchem ich arbeitete

.
In der letzten Verhandlung habe ich aufgezeigt, wie es mir geht nach dieser langen Haft. Ich habe festgestellt, dass dies niemand interessiert.

Wir haben ebenfalls Widersprüche zum Beispiel in den Aussagen von Natali oder auch in andern Punkten dargelegt. Und ich habe festgestellt, dass dies niemand interessiert.

Wir haben klare Gesetzesverstösse der Untersuchungsbehörden aufgezeigt und bewiesen und ich habe festgestellt, dass es niemand interessiert.

Ganzes Schlusswort als PDF zum anschauen

Schlusswort 2015

Sehr geehrter Herr Obergerichtsvizepräsident
Sehr geehrte Damen und Herren Oberrichter

Bevor ich Ihnen in meinem Schlusswort ein Geheimnis verrate, werde ich kurz auf verschiedene Darlegungen eingehen. Dabei werde ich auch vielfach die Staatsanwaltschaft und die Privatklägerschaft aus ihrem Plädoyer zitieren. Ich verspreche ihnen, es wird nicht langweilig. Da Sie sich auch in ihren Darlegungen an die Schriftsprache hielten, werde ich das auch so
handhaben.Zuerst finde ich es schon merkwürdig, dass nach der Rückweisung des Bundesgerichts das gleiche Gericht, in nahezu gleicher Zusammensetzung, erneut in diesem Fall die Entscheidungskompetenz innehat. Welcher Richter, dem im Vorfeld
unzulässige Beurteilung von angeblichen Beweismitteln vorgeworfen wird, möchte die Angelegenheit nicht selber wieder zurechtbiegen?

Ganzes Schlusswort als PDF zum anschauen

Schlusswort 2016

Sehr geehrter Herr Obergerichtspräsident
Sehr geehrte Damen und Herren Oberrichter
Geschätzte Anwesende

Nach meinem letzten Schlusswort im Oktober 2015 habe ich viele Reaktionen erhalten. Anhand der Meldungen möchte ich in zwei Sätzen etwas klarstellen. Ich wollte niemandem von den
Justizbehörden Bösartigkeit unterstellen, das habe ich nie getan. Warum sollte ich das tun, wenn mir Naivität als Erklärung schon reicht. Erwiesenermassen handelte es sich bei meinen Ausführungen weder um Fantasiegeschichten, noch um die Darlegung ungezügelter Einbildungskraft oder um wilde Spekulationen. Sie stellen fest, dass ich die Wörter von der Staatsanwaltschaft übernomme habe, die gerne so argumentiert. Meine Darlegungen waren und sind immer fundiert.

Ganzes Schlusswort als PDF zum anschauen