Der Fall Ignaz Walker
von Carmen Epp

Wenn lokale Wachhunde verschlafen

In der Affäre um den Erstfelder Cabaret-Betreiber Ignaz Walker ist einiges schief gelaufen. Geschlampt haben dabei nicht nur die Untersuchungsbehörden in Uri. Auch die Lokalmedien haben verschlafen – bis zum Weckruf aus Zürich.

Es ist der wohl grösste Justizfall in der Geschichte des Kantons Uri: Der Erstfelder Cabaret-Betreiber Ignaz Walker soll auf einen Bargast geschossen und später einen Auftragskiller auf seine damalige Ehefrau angesetzt haben, glücklicherweise erfolglos. So die Version der Urner Staatsanwaltschaft, von der auch die Urner Gerichte überzeugt sind: Das Land- und später auch das Obergericht sprachen Walker schuldig. Das Verdikt: 15 Jahre Haft.

Hier der ganze Bericht